Glossar

Anlageerfolg: fängt an mit A wie Achtsamkeit, die nicht in Z wie Zukunft enden sollte.

Mehr über den FondsGuru

Glossar – das kompakte ABC der Finanzbranche. Eine Übersicht von wichtigen Wörtern, damit Ihre Taten folgen.

Die Finanzwelt gestaltet kreative Produkte für Anleger und nutzt zur Erklärung eine eigene Sprache. Erlernen Sie die Grundkenntnisse, verstehen Sie die Funktion eines Investments. Es lohnt sich zudem, die Bedeutung der wichtigsten Anlagen wirklich zu verstehen. Danach fällt die Entscheidung leichter, welche Methode Sie zur Wertsteigerung Ihrer Mittel auswählen sollen. FONDSGURU24 stellt Ihnen einen kompakten Finanz-Glossar zur Verfügung und erläutert aktuelle Finanzbegriffe. So können Sie Ihre Kompetenzen erweitern. Und die Sprache der Gewinner nach kurzer Zeit fließend sprechen. Setzten Sie das Wissen gezielt für Ihre Vorhaben ein.

8 Einträge mit dem Buchstaben U

Umbrella-Fund

Als Umbella-Fund bezeichnet man ein übergeordnetes Fondskonzept mit klaren rechtlichen Grundlagen, welches mehrere Unter- beziehungsweise Subfunds enthält. Verwaltet wird der Umbrella-Fund von einer Investmentgesellschaft. Mit diesen Fonds wird dem Anleger eine Investition in verschiedene Schwerpunkte ermöglicht.

Umlaufsrendite

Die Durchschnitts-Rendite aller sich im Umlauf befindlichen, festverzinslichen Wertpapieren, nennt man Umlaufrendite. Sie wird regelmäßig von der Bundesbank berechnet.

Umschlagshäufigkeit

Wird ein Zeitraum angegeben, in dem sich ein Portfolio durch An- und Verkäufe vollständig ändert, spricht man bei diesem Zeitraum von der Umschlaghäufigkeit.

Underlying

Ein Wertpapier (oder ein anderer Referenzwert), auf welchem ein Derivat (bzw. derivates Finanzprodukt) beruht, nennt man Unerlying. Man kennt das Underlying auch unter den Begriff Basiswert. Siehe Kapitel „Basiswert“.

Underperformer

Entwickelt sich der Wert einer Aktie schlechter als der Benchmark (Gesamtmarkt bzw. Vergleichsindex) spricht man von einem Underperformer.

Unsystematisches Risiko

Betrifft ein Risiko nur eine bestimmte Branche oder ein bestimmtes Unternehmen, nennt man dieses Risiko auch unsystematisches Risiko. Es betrifft also nicht die gesamte Volkswirtschaft. Das Gegenteil des unsystematischen Risikos ist das Marktrisiko (systematisches Risiko). Unfälle, eine schlechte Branchenentwicklung oder klassische Managementfehler können dem unsystematischen Risiko zugeordnet werden.

Unternehmensanleihen

Herausgeber dieser Anleihen sind ausschließlich Unternehmen. Also keine Staaten oder Länder. Anleihen sind festverzinsliche Wertpapiere.

Unze

Die Unze ist eine Gewichtseinheit. Bei der Angabe des Gewichts von Edelmetallen (Gold und Silber), spricht man von einer Feinunze. Diese gibt lediglich den Reinanteil des Edelmetalls an. Verunreinigungen zieht man vom Gesamtgewicht ab. 31,1 Gramm ergeben eine Feinunze. Üblich ist es am Weltmarkt diese Preise in US-Dollar pro Feinunze anzuführen.